Reiseziele‎ > ‎Deutschland‎ > ‎Nürburgring‎ > ‎

Tag 4: Das Rennen

Endlich war es soweit: das Rennen rückte näher. Schon beim Warm-Up drängten sich die Zuschaer auf unserer Tribüne - wir hatten den Eindruck, als ob es immer mehr werden würden. Um 9.30 Uhr begann das Warm-Up. Als uns die Renner das erste Mal passierten, konnte man sein eigenes Wort nicht mehr verstehen. Im Nachhinein muß ich überlegen, was nun lauter war: die Fahrzeuge oder die Zuschauer. Runde um Runde wurde die Stars unter den Fahrern bejubelt.
Porsche Pirelli Supercup


Nach dem Warm-Up der Formel 1 folgte das Rennen im Porsche-Pirelli-Supercup. Unter den Teilnehmern war auch der Fahrer des Safety-Car, der am Samstag im Formel 3000-Rennen etliche Runde gedreht hatte. Hier mußte allerdings schon kurz nach dem Start seinen Wagen nach einem Defekt verlassen. Insgesamt verlief das Rennen nicht so spannend wie das der Formel 3000 am Vortag. Aber auch hier ging das Publikum gut mit. Besonders umjubelt war einer der Gastfahrer, der Popstar Smuldo aus der Gruppe "Die fantastischen Vier". Allerdings lag er im Rennen auf der letzten Position.
Formel 1 Fahrerparade


Die Formel 1-Fahrerparade war dann ein weiteres Highlight des Tages. Bei trockenem, aber kühlem Wetter wurden alle Piloten auf einem Sattelschlepper stehend um den Kurs gefahren, um dem Publikum vorgestellt zu werden. Zumindest hatten wir jetzt einmal die Chance die Fahrer ohne Sturzhelm zu sehen. Der Jubel verfolgte die Fahrer über den ganzen Kurs. Jede Tribüne versuchte, die vorhergehende noch in Lautstärke und Fahnenschwenken zu übertreffen. Man konnte kein Wort mehr verstehen (den Streckenreporter ohnehin nicht mehr).
BMW ADAC Formel Meisterschaft

Das folgende Rennen wird noch einmal von den Youngstern bestritten: das 2. Rennen in der BMW ADAC Formel Meisterschaft an diesem Wochenende. Auch heute verschenken die Youngsters keinen Zentimeter an die Konkurrenz, die Kämpfe wurden hart, aber fair geführt. Am Ende des Rennen wurde der Filsumer Hendrik Vieth (ein Ostfriese wie wir) Sieger, was natürlich von uns lautstark bejubelt wurde. Was sich wohl die anderen, die uns etwas verduzt ansahen, wohl angesichts unserer Jubelschreie gedacht haben???

Ab 13.00 Uhr wurden dann in der Formel 1 die Startplätze bezogen. Jeder Fahrer drehte mit seinme Fahrzeug noch eine (oder mehrere) Runden, um zu prüfen ob die Einstellung auch stimmen oder um noch ggf. die letzten Korrekturen in der Box vornehmen zu lassen. Dann wurde die Startaufstellung eingenommen. Unsere Tribüne war inzwischen voll. Gut, daß wir uns frühmorgens zeitig auf den Weg gemacht hatten und uns einen guten Platz gesichert hatten. Die jetzt noch kamen, mußten mit entsprechend schlechteren Plätzen vorlieb nehmen.
Jean Alesi auf Prost-Peugeot


Um 14.00 Uhr wurde dann die Einführungsrunde gestartet. Unter dem Jubel der Zuschauer passierten die Fahrzeuge das letzte Mal vor dem Start geschlossen die Tribünen. Dann wurde es ernst: wie würde Michael Schumacher starten? Der Start: David Coulthard (Pole-Position) wird von Michael Schumacher überholt, beide können jedoch nicht mit Mika Hakkinen mithalten, der mit einem Biltzstart von der 3. auf die 1. Position sprintet. Schumacher setzt sich an die zweite Stelle - im Publikum wurde es ein wenig stiller. Während der nächsten Runnen machte Michael Schumacher Druck auf den führenden Mika Hakkinen, hatte aber keine Chance, die Führung zu übernehmen.

Das Aus für Mika Salo
Nach einigen Runden setzte Regen ein: diese "Chance" ließ sich Schumi nicht entgehen und überholte direkt vor unserer Nase seinen ärgsten Konkurrenten Mika Hakkinen. Der Jubel kann keine Grenzen mehr. (Übrigens auch bei uns - schließlich hatten wir das entscheidende Manöver live gesehen.) Anschließend fuhr er - und noch ein paar andere Fahrer bei strömendem Regen auf Slicks noch ein paar weitere Runden. Der einsetzende Regen wurde jedoch einigen anderen Fahrern zum Verhängnis. So verabschiedete sich (vor unserer Tribüne) Mika Salo von der Fahrbahn und kreiselte in Kiesbett, aus dem er nicht mehr herauskam.
Minardi im Regen
Michael Schumacher blieb noch draußen. Wir zitterten mit - ab und an kam auch er so ins Rutschen, daß unser Herz fast stehen blieb. Endlich - aus unserer Sicht nach viel zu langer Zeit - entschied sich auch Schumi dafür, auf Regenreifen zu wechseln. Mit einem Tankstop verbunden wechselte dann die Führung - nach dem Tankstop der Konkurrenten stellte sich allerdings wieder die alte Rangfolge ein. Unterdessen gab es eine heftige Kollision zwischen Eddie Irvine und Ralf Schumacher (Ralf konnte allerdings nichts für die Kollision): beide schieden aus, was mit einem Pfeifkonzert quittiert wurde.

Sieg für Michael Schumacher
 Michael Schumacher nutzte die Gunst der Stunde und das Regenwetter, um seinen Vorsprung immer weiter auszubauen und letzten Endes einen ungefährdeten Sieg nach Hause zu fahren. Auf den Tribünen wurde der Sieg entsprechend gefeiert.Platz 2 ging an Mika Hakkinen, Platz 3 an David Coulthard. Schumachers Teamgefährte Rubens Barricello belegte den 4. Platz.

Anschließend setzte der Run auf den Rückweg ein. Wir ließen uns Zeit und konnten so noch sehen, wie einige der im Rennen ausgeschiedenen Fahrzeuge abtransportiert wurden. Nachdem sich der größte Publikumsstrom verlaufen hatte, machten wir uns auch auf den Weg - zu unserem Wohnmobil. Dort zogen wir uns die inzwischen ziemlich feuchte Kleidung aus und tranken erst einmal gemütlich ein paar heiße Tassen Kaffee zum Aufwärmen. Mit dem Losfahren warteten wir noch gut 2 weitere Stunden ab - auf den Straßen rund um den Nürburgring staute sich der Verkehr. Während dieser Zeit kam noch ein wenig die Sonne wieder zum Vorschein, es hörte auf zu regnen. Nachdem sich die Verkehrslage wieder einigermaßen normalisiert hatte, starteten wir auch wieder auf den Nachhause-Weg. Die Rückfahrt verlief ohne besondere Vorkommnisse. Um kurz nach Mitternacht waren wir dann endlich wieder Zuhause.

Unser Fazit: Es war ein Superwochenende. Wir kommen bestimmt noch einmal wieder - vielleicht sogar im kommenden Jahr.




 Michael 
zuständig für
"Organisation"

Was bleibt als Erinnerung (eine nicht ganz ernstzunehmende Aufzählung)
(Durch Anklicken der Links kommt ihr zur entsprechenden Textpassage):

  1. "Boxenstop" - so muß sich auch ein Formel 1 Pilot während eines 
    misslungenen Stopps fühlen

  2. Eine abgefahrene Truppe rund um den Ring - eine hervorragende positive Stimmung

  3. "Ich bin der Anton aus Tirol ..." - der Hit dieses Wochenendes

  4. "Disco" bis spät in die Nacht - wir konnten dennoch ohne Ohropax schlafen

  5. "Wroooaaaaammmm" - das Motorengeräusch der Formel 1 Boliden

  6. "Vorsicht, tieffliegende Rennautos" - der Crash in der Formel 3000

  7. "Schumi-Schumi" - Der gelungene Sieg von Michael Schumacher




 Dieter 
zuständig für 
"Unterbringung"
und "Kameraführung"

vorige Seite
zum Anfang