Reiseziele‎ > ‎Deutschland‎ > ‎

Höxter

Im Mai 2001 haben wir die Stadt Höxter besucht. Die Stadt stellt direkt an der Weser einen sehr günstig gelegenen Stellplatz zur Verfügung. Er befindet sich am Weserufer gegenüber der Innenstadt. Der Stellplatz war zu diesem Zeitpunkt (noch) kostenlos. Bei dem Platz handelt es sich um eine große geschotterte Fläche, daneben gibt es auch einige Plätze auf der dazugehörigen Wiese. An Wochenenden ist der Platz teilweise sehr stark frequentiert, so dass es auch mal eng werden kann. Wer Glück hat, erwischt dann noch einen Platz an der Weser, die übrigen müssen dann mit einem Platz in der zweiten (oder dritten) Reihe vorlieb nehmen. An der Zufahrt zum Stellplatz befindet sich eine Ver-und Entsorgungsstation. Die Übernachtungsdauer ist auf max. drei Nächte beschränkt.

Alternativ wird auch ein Ausweichplatz an der Freizeitanlage Höxter/Godelheim (etwas südlich von Höxter) angeboten. Dieser Platz liegt allerdings nicht direkt an der Weser, dafür ist die Freizeitanlage mit einem großen Rasenplatz, Badestrand (an einem Badesee) sowie vielen Spielgeräten und einem Restaurant in unmittelbarer Nachbarschaft. Dieser Platz liegt ungefähr zwei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Besonders unsere Tochter war von den Spielmöglichkeiten begeistert. Zum Baden war es uns noch zu kalt, aber einige Kinder hält ja selbst das kälteste Wasser nicht vom Baden ab.

Vom Stellplatz an der Weser sind es zu Fuß nur 5 min bis in die Innenstadt von Höxter. Die Innenstadt ist geprägt von alten Fachwerkhäusern aus der Zeit der Renaissance und des Barock. Die gemütliche Fußgängerzone lädt zu einem Spaziergang durch die Innenstadt ein. Sehr gut läßt sich dieser mit einem Bummel durch die vielen Geschäfte verbinden. Restaurants, Cafés und Eisdielen laden hier zum Verweilen ein. Auch andere Bereiche der Innenstadt lassen sich gut zu Fuß erkunden.

Wen es mehr zum Wasser zieht, wird sich an der Weser wohlfühlen. Beiderseits der Weser kann man sehr gut auf den Promenaden spazierengehen. Wen es weiter zieht, der kann auch das Fahrrad benutzen. Die Wege am Weserufer sind herrlich zu befahren, man genießt die tollen Aussichten und die Natur. Als sehr schön haben wir unsere Radrundfahrten von Höxter nach Holzminden sowie in die andere Richtung bis nach Wehrden und Lauenförde / Beverungen empfunden. Teilweise führen die Strecken über freie Felder und Wiesen, einige Strecken führen auch durch Wald (unterhalb Fürstenberg). An den Wegen laden mehrere Gasthäuser zu einer willkommenen Rast ein. Übrigens, da fast alle Wege geteert sind, läßt es sich hier auch auf Inlinern sehr gut fahren.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, die Strecken an der Weser nicht nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückzulegen, sondern dieses auch mit einer Flußfahrt zu verbinden. Unterhalb Höxter befindet sich der Anlegeplatz der Schiffe, es sind wohl Touren flußaufwärts (Bad Karlshafen) als auch flußabwärts (Hameln) möglich. Unterwegs besteht an vielen Haltestellen die Möglichkeit, einfach auszusteigen und mit der Gegenfähre den Rückweg anzutreten, andere bevorzugen dafür "Schusters Rappen". Nach unseren Informationen ist auch eine Mitnahme von Fahrrädern gestattet.

Wer in Höxter weilt, sollte auch einmal das im 18. Jahrhundert neu erbaute Schloß Corvey besichtigen. Eine imposante und sehr gut erhaltene Anlage, von der uns besonders alte Abteikirche sehr gut gefiel. Wen besonders wertvolles Porzellan interessiert, den zieht es nach Fürstenberg. In der dortigen weltbekannten Porzellanmanufaktur wird das "Fürstenberg-Porzellan" hergestellt. Ein Museum ist der Manufaktur angeschlossen.

Kurz gesagt, uns hat es in und um Höxter sehr gut gefallen. Die vorhandenen Möglichkeiten und das Weserbergland werden uns sicher noch öfters sehen.